PLANCKH VIKTOR

Tropau 1904 - 1941 Athen

Viktor Planckh wurde 1904 im heutigen Opava (Tschechien) als Sohn eines Offiziers geboren. Nach der Übersiedlung der Familie verbringt Planckh seine Schulzeit in Wien, wo er sich schon früh für den Zeichenunterricht interessiert. Ab 1921 studierte er an der Wiener Kunstgewerbeschule Malerei bei Victor Schufinsky, Adolf Böhm, Berthold Löffler und Franz Cizek. Von 1927 bis zu dessen Auflösung im Jahr 1938 ist er Mitglied des Hagenbundes, an dessen Ausstellungen er sich oft beteiligt. Nach ersten großen Erfolgen unternimmt er Reisen nach Paris, Italien, Griechenland und Amerika, wo er erfolgreich ausstellte. 1940 bezieht er ein eigenes Haus in Wien, in dem er auch ein Atelier einrichtet. Seine bevorzugten Sujets sind Figurenkompositionen, Porträts, Landschaften und Akte. Seine Malweise lässt Anklänge an die Neue Sachlichkeit erkennen. Viktor Planckh verstarb 1941 in Athen.

Nach der Übersiedlung der Familie aus dem heutigen Tschechien verbringt Viktor Planckh seine Schulzeit in Wien, wo er sich schon bald für den Zeichenunterricht interessiert. Seine Ausbildung zum Maler erhält er ab 1921 an der Wiener Kunstgewerbeschule. Von 1927 bis zu seiner Auflösung im Jahre 1938 ist Viktor Planckh Mitglied des Hagenbundes und beteiligt sich an zahlreichen Ausstellungen. Nach ersten großen Erfolgen führen ihn ausgedehnte Reisen nach Paris, Italien, Griechenland, Russland und Amerika. 1941 wird Planckh zur Wehrmacht einberufen und nach Griechenland geschickt, wo er an den Folgen der Ruhr im Kriegslazarett in Athen stirbt.

Zu den bevorzugten Sujets seiner Kunst zählen Figurenkompositionen, Porträts, Landschaften und Akte. Im ,,Knieenden Akt mit weißem Tuch" zeigt Viktor Planckh in seiner künstlerischen Gestaltung sehr deutlich den Bezug zur Neuen Sachlichkeit. Unvermittelt präsent, in ihrem Realismus fast erschreckend distanziert erscheint diese Aktdarstellung in einer inszenierten Wirklichkeit.

VIKTOR PLANCKH
Tropau 1904 - 1941 Athen
Knieender Akt mit weißem Tuch
Öl auf Leinwand
119 x 93,5 cm
rechts unten signiert und datiert 30
rückseitig Originaletikett
Sander Gallery New York
abgebildet in
,,Die verlorene Moderne"
Der Künstlerbund Hagen 1900 - 1938

Kunsthandel Freller Antikhaus Ges.m.b.H
Kellergasse 10, A-4020 Linz , Austria
TEL 0732 / 600027, FAX 0732 / 600047
office@antikhaus.at | www.kunsthandel-freller.at
 
Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag 10-18 Uhr