EGGER-LIENZ ALBIN

Stribach bei Lienz 1868 - 1926 St. Justina bei Bozen

Geboren am 29. Jänner 1868 in Stribach bei Lienz. Seine erste Ausbildung erfuhr er durch seinen Vater, einem Kirchenmaler. Studium an der Münchner Akademie unter Karl Raupp, Gabriel Hackl und Wilhelm Lindenschmitt. Im Jahr 1899 übersiedelte er nach Wien, 1911 folgte er seiner Berufung als Professor an die Weimarer Kunstschule. Er lebte ab dem Jahre 1912 in Tirol und war vornehmlich in St. Justina bei Bozen tätig. Erhielt 1894 die kleine Goldene Staatsmedaille, 1898 die Erzherzog Karl Ludwig Medaille in Gold, 1900 auf der Weltausstellung in Paris die Bronze Medaille, 1901 die große Goldene Staatsmedaille, 1903 den Rappell, im gleichen Jahr auf der 30. Jahresausstellung des Wiener Künstlerhauses das Ehrendiplom und den Kaiserpreis, und schließlich 1906 den Reichel-Preis für das Gemälde ,,Die Wallfahrer". Ab 1906 Mitglied des Wiener Künstlerhauses. Mitglied der Künstlervereinigung ,,Alte Welt". A. Egger-Lienz gehört zu den bedeutendsten Künstlern der frühen österreichischen Moderne und ist in verschiedenen österreichischen sowie ausländischen Museen und bedeutenden Privatsammlungen vertreten. Ausstellung im Leopoldmuseum und in der Österreichischen Galerie.

ALBIN EGGER-LIENZ
Stribach bei Lienz 1868 - 1926 St. Justina bei Bozen
Bauernkopf
Öl auf Karton
39 x 33 cm
links oben signiert

ALBIN EGGER-LIENZ
Stribach bei Lienz 1868 - 1926 St. Justina bei Bozen
Das Mittagessen
Öl auf Karton
53 x 80 cm
links oben signiert

ALBIN EGGER-LIENZ 
Stribach bei Lienz 1868 - 1926 St. Justina bei Bozen
Der Sähmann
Öl auf Leinwand
75 x 66 cm
rechts unten signiert
rückseitig Etiketten : 
Albin Egger Lienz / Der Sähmann, Nr. 436 Abbildung
Mähr. Kunstverein Brünn Künstlerhaus 
Bekannt ist nur eine zweite Fassung Stiftung Leopold